Unser Beratungsangebot

Vielleicht haben Sie schon eine längere Zeit hinter sich, in der es Ihnen nicht so gut geht, wie Sie sich das wünschen. Unsere Erstberatung soll klären, welche Schritte notwendig sind, um die gewünschten Veränderungen herbeizuführen. Im Falle einer gewünschten Psychotherapie können wie Sie auch gerne bei der Suche nach einer Psychotherapeut*in unterstützen.

Neben Abklärung und Indikationsstellung kann auch eine weiterführende Begleitung über mehrere Stunden helfen, sich wieder zu stabilisieren, sich zu entlasten, die eigenen Handlungsmöglichkeiten zu erweitern, neue Perspektiven, Entscheidungshilfen und eine Neuorientierung zu finden und eigene Ressourcen zu mobilisieren.


Mögliche Gründe, eine Beratung aufzusuchen oder sich eine Psychotherapie zu überlegen:

            

🔸depressive Verstimmungen, Stimmungsschwankungen       🔸Ängste und Panikattacken
🔸Impulsdurchbrüche, Schwierigkeiten mit Aggression
🔸Essstörungen und andere Süchte
🔸psychosomatische Symptome
🔸Orientierungslosigkeit, Lebens- und Sinnkrisen      mangelndes Selbstvertrauen, Selbstzweifel

🔸Entscheidungsschwierigkeiten                                               
🔸scheinbar ausweglose Situationen
🔸Zustände von Überforderung – Burnout
🔸Konzentrations- und Schlafstörungen
🔸spezielle Frauenthemen wie Schwangerschaftskonflikte
🔸Belastung aufgrund körperlicher Erkrankung
🔸Gewalt-, Missbrauchserfahrungen und andere              traumatisierende Erlebnisse
🔸Kontaktschwierigkeiten und Einsamkeit
🔸Schwierigkeiten in Partnerschaft, Familie oder mit anderen 🔸Personen wie Schule, Arbeitsumfeld…
🔸Trennungsbegleitung
🔸Themen zu Sexualität
🔸Mobbing
🔸Schwierigkeiten in bestimmten Lebensphasen    (Erwachsenwerden, Älterwerden, Schwangerschaft)

Unterschied zwischen psychologischer Beratung und Psychotherapie:


Wird von PsychologInnen durchgeführt, die ein Psychologiestudium mit dem akademischen Grad „Magister“ oder „Doktor“ abgeschlossen haben und eine Zusatzausbildung absolviert haben.

Vereinfacht könnte man sagen, die Grenze zwischen Beratung und Psychotherapie liegt in der Abgrenzung zwischen gesund und krank, d.h. BeraterInnen ohne Psychotherapieausbildung sind nicht befugt, Krankenbehandlungen durchzuführen. Die Abgrenzung in der Praxis ist allerdings nicht immer so eindeutig. Eine Beratung ist meist kürzer, da sie sich auf ein konkretes, aktuelles Problem bezieht und nach Klärung und Lösung dieses Problems beendet wird, während Psychotherapie als ein medizinisches auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhendes Heilverfahren umfassender ist und auf tiefere psychische Veränderungsprozesse zielt. Psychotherapie ist ein auf wissenschaftlichen Methoden basierendes medizinisches Heilverfahren.

In unserer Beratungsstelle geht es darum, das Problem unserer KlientInnen abzuklären und eine geeignete Indikation für die Problemlösung zu stellen. Das kann auch die Empfehlung zu einer Psychotherapie sein. Alle unsere BeraterInnen, die diese Abklärungen durchführen, sind gleichzeitig auch PsychotherapeutInnen. Wenn eine kurze psychologische Begleitung ausreicht, kann dies auch an unserer Beratungsstelle erfolgen.

Psychologische Beratungen müssen – außer in öffentlichen Einrichtungen – selbst finanziert werden, während die Kosten für Psychotherapie teilweise oder in manchen Fällen fast zur Gänze von gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen werden.