Fachlexikon

Psychiatrische Behandlung

Wird von PsychiaterInnen durchgeführt. Diese haben nach dem Medizinstudium die Fachausbildung Psychiatrie absolviert. Ihr Berufsfeld umfasst die Diagnose und die Behandlung psychischer Erkrankungen. Im Vordergrund steht dabei – wenn nötig – die Behandlung mit Psychopharmaka. Neben der Medikation sind eine begleitende Psychotherapie und/oder psychosoziale Maßnahmen für den Erfolg der Behandlung in den meisten Fällen von Vorteil. PsychiaterInnen, die eine Zusatzausbildung in Psychotherapie gemacht haben, bieten ihren PatientInnen in manchen Fällen selbst psychotherapeutische Behandlung an.

Supervision

Supervision ist eine arbeitsfeldbezogene und aufgabenorientierte Beratung für Einzelpersonen oder Teams im Beruf. Supervision hilft, das berufliche Handeln zu reflektieren, effizient und zufriedenstellend zu gestalten und besser mit dem Privatleben zu vereinbaren. SupervisandInnen werden dabei unterstützt, Konflikte zu klären, Kompetenzen weiterzuentwickeln und eigene Ziele zu formulieren und zu koordinieren. Teams werden angeleitet, spezifische Problemstellungen zu verstehen und zu bearbeiten sowie Kommunikation und Kooperation untereinander zu verbessern.

Psychologische Beratung:

Wird von PsychologInnen durchgeführt, die ein Psychologiestudium mit dem akademischen Grad „Magister“ oder „Doktor“ abgeschlossen haben und eine Zusatzausbildung absolviert haben.

Psychologische Beratung unterstützt Personen bei der Bewältigung von konkreten Problemsituationen oder Entscheidungsschwierigkeiten. Sie kann dabei helfen, ein besseres Verständnis für das aktuelle Problem, vor allem von den persönlichen Anteilen daran, zu erlangen, passende Bewältigungsstrategien zu finden und geeignete Schritte zur Umsetzung zu entwickeln. Es geht dabei also um eine Hilfestellung, Ressourcen zur Problembewältigung zu aktivieren und sie bei der Entwicklung ihrer bestmöglichen Entscheidungen und Vorgangsweisen zu unterstützen.